Trockeneis

Eigenschaften :

Trockeneis stellt man aus flüssiger Kohlensäure (CO²) her und ist ungiftig, geruchlos, unbrennbar,

geschmacksneutral und lebensmittelecht zugelassen. In einem Pelletizer wird die flüssige Kohlensäure unter

atmosphärischem Druck entspannt. Bei diesem physikalischen Vorgang entsteht Trockeneisschnee. Dieser

Eis-Schnee wird durch eine Extruderplatte in runde, harte Trockeneispellets (längliche Körner mit einem

Durchmesser von 3 mm) gepresst.

Kohlensäure (CO²) ist ein nicht brennbares, geruchloses Naturgas. Wir finden dieses Gas in großen Mengen in

Vulkanen, Erdspalten, Quellen, und beim pflanzlichen, tierischen und menschlichen Stoffwechsel.

CO² wird nicht speziell hergestellt sondern fällt hauptsächlich als Nebenprodukt bei diversen Prozessen an und

wird nach der Gewinnung in einem Tank gelagert. Während der Trockeneisreinigung geben wir das aus der

Atmosphäre entnommene CO2 wieder an die Atmosphäre zurück,somit wird unsere Umwelt nicht zusätzlich

belastet (Treibhauseffekt).

Bei Temperaturen über -79 Grad C geht das Trockeneis direkt in den

gasförmigen Zustand über, ohne Feuchtigkeit zu hinterlassen.

Verarbeitung :

Die Pellets werden in der Trockeneis-Strahlanlage mit komprimierter Luft auf eine Geschwindigkeit von ca. 300

m/s beschleunigt(1).

Die auf das Objekt schiessenden Pellets erzeugen einen punktuellen Thermoschock(2), das Volumen eines

Trockeneispartikels vergrössert sich hierbei um das ca. 700-fache.

Durch den Thermoschock und die gleichzeitige Volumenvergrösserung zieht sich der zu entfernende Belag

zusammen , die nachfolgenden Pellets mit ihrer kinetischen Energie(3) lösen den Belag und die

Verschmutzung löst sich vom Untergrund.

Die Pellets selbst sublimieren (verdampfen) nach dem Aufprall sofort wieder und gehen als ungiftiges Gas

zurück in die Atmosphäre(4).

© Werbeagentur Kräft 2020
Fliegende Putzengel GmbH Glas und Gebäudereinigung
Reinigung mit himmlischen Service

Was ist der Vorteil von Trockeneis zu herkömmlichen Strahlmitteln ?

• Trockeneisstrahlen ist ein völlig "trockenes" Verfahren, da das Trockeneis bei der

Verarbeitung sofort vom festen in den gasförmigen Zustand übergeht, ohne

Feuchtigkeit zu hinterlassen.

• Trockeneis ist nicht abrasiv, es entsteht kein

Oberflächenabrieb, es können auch empfindliche Oberflächen wie Aluminium oder

Plexiglas gereinigt werden.

• Trockeneis ist lebensmittelecht und kann somit auch im

Lebensmittel verarbeitenden Gewerbe angewendet werden. •Es fallen keine

Strahlrückstände wie Sand oder Strahlgranulat an, sondern nur der entfernte Belag.

Somit können auch empfindliche Stellen ( Hohlräume etc. ) gereinigt werden.

• Schaltkästen und Motoren können während des Betriebs gereinigt werden, da die

Pellets nicht elektrisch leitend sind.

• Maschinen und Motoren können grösstenteils

ohne Demontage gereinigt werden, somit Verringerung der

Betriebsunterbrechungszeiten.

• Zur Unterboden- Radhaus- und Motorreinigung bei

Fahrzeugen müssen lediglich die Räder und evtl. strahlschatten-verursachende

Bauteile demontiert werden.

• KFZ-Branche : Es rieselt nicht noch Jahre später das

Strahlgut aus Hohlräumen und Falzen. •Die Kosten für die Entsorgung von

Strahlmitteln und ( toxischen ) Lösungsmitteln entfallen.

• Eine aufwendige Trennung

zur Entsorgung von Strahlgut und Rückständen entfällt.

• Der Zeitaufwand für eine

Reinigung kann um bis zu 90 % reduziert werden, somit sind geringe Ausfall- und

Maschinenstillstandszeiten garantiert.